Lesen Sie den Text und die Aufgaben unten. Entscheiden Sie: Welche Lösung ist richtig? Es gibt nur eine richtige Lösung.

Ein Nebenjob für Schüler

Markus ist 16 Jahre alt und geht auf eine Realschule in München. In einem Interview erzählt er, warum viele deutsche Schüler in der Freizeit jobben.

– In Deutschland jobbt etwa ein Drittel der Mittel- und Oberstufenschüler regelmäßig. Solche Jobs sind beliebt, weil man damit sein Taschengeld aufbessern kann. Ein Job hat auch sonst seine guten Seiten: Man lernt was fürs Leben, weil man in die Arbeitswelt kommt, z.B. in einen Supermarkt. Wenn man dort Waren einsortieren muss, bekommt man mit, wie so ein Supermarkt funktioniert, man lernt, auf die Preise zu achten und die Preise zu vergleichen. Das kann später helfen, beim Einkaufen Geld zu sparen. Häufig finden Schüler einen Job als Zeitungsausträger oder als Verteiler von Werbematerialien. Aber es gibt auch coole Jobs für junge Leute, z.B. als Statist beim Film oder beim Fernsehen.

Mein Freund Dieter hatte mal einen sehr interessanten Job. Seine Aufgabe bestand einfach nur darin, einkaufen zu gehen, sich von den Verkäufern beraten zu lassen und so die Freundlichkeit und Kompetenz der Verkäufer zu beurteilen.

Wenn man über längere Zeit hinein jobbt, lernt man den richtigen Berufsalltag kennen: Wie schwer es ist, jeden Tag zu arbeiten, auch wenn man sich nicht so wohl fühlt. Der Umgang mit den Kollegen bringt Erfahrungen, die man in der Schule nicht machen kann. Man lernt auch Verantwortung zu übernehmen. Schule ist eben nur das halbe Leben. Wenn man da mal Dummheiten macht, stehen immer die Lehrer zur Seite. Man bekommt einen Rat und dann ist die Sache wieder in Ordnung. Wenn man aber im Job etwas falsch macht, gibt es dann schon mehr Probleme. Man kann sogar den Job verlieren. Dann ist es aus mit dem Geldverdienen und ein neuer Job liegt auch nicht gleich auf der Straße.

Man ist mit selbst verdientem Geld auch unabhängig von den Eltern. Ich kann dann selbst entscheiden, welche Klamotten ich mir kaufe. Und meine Eltern machen nicht ständig so ein vorwurfsvoller Gesicht wegen meiner Handy-Rechnung. Das nervt mich nämlich ganz schön.

In einer Jugendzeitschrift habe ich kürzlich gelesen, dass die Modebranche in Deutschland an Kleiderkäufen von Jugendlichen monatlich über 200 Mio. Euro verdient. Und für Handy-Benutzung zahlen junge Leute fast 70 Mio. Diese Summe enthält sowohl die Verdienste vom Jobben als auch das Taschengeld von den Eltern.

Ich finde es halt cool, als Schüler selbst verdienen zu können!

Was wird im letzen Absatz über Jugendliche berichtet?

Follow ExplainMe

Mobile Beta

Get it on Google Play
Send Feedback